Crowdinvesting Plattformen

Hier finden Sie eine Auflistung aller relevanten Crowdinvesting Plattformen im deutschsprachigem Raum. Auf den Detailseiten der Anbieter erfahren Sie mehr über deren Hintergrund und erhalten einen Einblick in die Projekthistorie.

Warnhinweis

Der Erwerb von Vermögensanlagen über Crowdinvesting ist mit erheblichen Risiken verbunden
und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Crowdinvesting Plattformen in Deutschland

Crowdinvesting ist eine Unterform des Crowdfunding. Über klassische Crowdfunding Webseiten wie z.B. Startnext können Personen kreative Projekte unterstützen, die ein gemeinnütziges Ziel verfolgen oder mit dem eingeworbenen Kapital neue Produkte entwickeln. Das Crowdinvesting unterscheidet sich wie zweite Teil des Wortes „-investing“ beschreibt dadurch, dass es sich um eine Geldanlage handelt, die eine Rendite verspricht. Inzwischen gibt es im deutschsprachigem Raum (DACH-Region) zahlreiche Anbieter von Crowdinvestments, die sich auf folgende Anlageobjekte spezialisiert haben:

  • Immobilien
  • Erneuerbare Energien
  • Mittelstand
  • Startups

Das meistgefragte Anlageobjekt im Bereich Crowdinvesting sind Immobilienprojekte. Die Möglichkeit für bereits kleine Anlagesummen in der sicherersten Anlageform Deutschlands zu investieren, scheint für viele Anleger attraktiv.Derzeit entstehen zahlreiche Plattformen rund um das Thema Crowdinvesting und Immobilien.

Wir geben eine Übersicht über die Risiken und woran man die passende Plattform für die eigenen Anlageziele evaluieren kann. Dabei werden die wichtigsten Bewertungskriterien für Plattformen erarbeitet und dargelegt. Zuvor soll eine Übersicht über die rechtlichen Bedingungen Klarheit verschaffen.

 

Rechtliche Rahmenbedingungen für Anbieter

Die Crowdinvesting Branche wird rechtlich durch das Kleinanlegerschutzgesetz reguliert. Da die Anlageform im Vergleich zu herkömmlichen Modellen noch recht jung ist, hat der Gesetzgeber Strukturen geschaffen, innerhalb derer sich die Crowdinvesting Plattformen entwickeln können und gleichzeitig der Schutz der Anleger erfüllt wird. Das Gesetz limitiert vor allem die Projektgröße und das Anlagevolumen der Privatanleger, um Pleiten zu verhinderen und die Bildung von Portfolios zu verstärken. Aktuell sind diese Regularien in der Revision und es kann in der Zukunft noch mit Anpassungen gerechnet werden. Wir haben die aktuellen gesetzlichen Anforderungen in unserem Bericht “die rechtlichen Rahmenbedingungen des Crowdinvestings” anaylisert.

 

Haftungsrisiken der Anbieter

Ob und in welchen Rahmen die Plattformen haften, hängt von ihrer Tätigkeit ab. In der Praxis treten die meisten Plattformen als Finanzanlagenvermittler nach § 34 f. Abs. 1 GewO auf. Als Finanzanlagenvermittler trägt die Plattform verschiedene Haftungsrisiken. Das Haftungsrisiko findet sich vor allem in den Prospekt- und Informationspflichten. Diese müssen den rechtlichen Anforderungen entsprechen. Die wirtschaftliche Haftung wird bei der Finanzanlagenvermittlung nach § 34 f. Abs. 1 GewO durch das „Haftungsdach“ übernommen. Als Haftungsdach tritt das vermittelte Unternehmen auf, dass aufsichtsrechtlich von der BaFin erfasst werden muss. Bei Crowdinvesting in Immobilien (interner Link) wäre dies der Projektträger des Bauprojektes und beim Energie-Crowdinvesting entsprechend der Träger des Energieprojekts.

 

Was passiert im Insolvenzfall?

Viele Anleger erinnern sich an die Prokon-Pleite von 2014, als das durch die Crowd finanzierte Energieprojekt die Insolvenz anmelden musste. Das Resultat war, dass zahlreiche Anleger ihr investiertes Geld nicht zurückbekommen haben. Die Crowdinvesting Branche hat sich inzwischen von diesem Ereignis erholt und professinoalisiert. Viele Anleger steigen erneut auf den Zug „Crowdinvesting“ auf. Dennoch sollte man im Hinterkopf behalten, dass es weiterhin ein Totalausfallrisiko gibt. Was passiert also falls ein Anbieter oder Projektträger in die Insolvenz geht?

 

Insolvenz des Anbieters

Da die Crowdinvesting Plattformen nur als Finanzanlagenvermittler auftreten, wird der Darlehensvertrag direkt mit der Projektgesellschaft geschlossen. Insofern blieben die Geldanlagen von einer Insolvenz des Crowdinvesting Anbieters unberührt. Die Abwicklung der Zahlungsströme wird zudem von einem Zahlungsdienstleister ausgefürht und überwacht. Insofern sollte das Kapital nach Abschluss des Investitionsprojektes an die Anleger ausgeschüttet werden.

 

Insolvenz des Projektes

Sollte ein Projekt scheitern und die Projektgesellschaft die Insolvenz anmelden müssen, dann kann es sein, dass die verfügbare Insolvenzmasse nicht zur Bedienung der Crowdinvesting Anleger reicht. Denn der Darlehensvertrag ist ein Nachrangdarlehen und damit rücken die Privatanleger hinter die Fremdkapitalgeber. Daher sollten Sie jedes Projekt genau unter die Lupe nehmen und sich ein klares Bild der Risiken machen. Generell ist anzuraten, das verfügbare Kapital auf viele Projekte zu verteilen, um das Risiko zu streuen und auch den Verlust des Kapitals verkraften zu können. Wir haben eine Liste mit Faktoren zusammengestellt, die zur Prüfung von Projekten herangezogen werden kann. Diese ist unverbindlich und wir können keine Garantie übernehmen.

Fraglich bleibt auch inwiefern die Crowdinvesting Plattformen Projektpleiten aus eigener Tsche auffangen, um ihre Kunden und ihr Geschäftsmodell zu schützen. Die Pleite eines Projektes könnte die gesamte Industrie plattformübergreifend erschüttern.

 

Prüfungskriterien für Crowdinvesting Plattformen

Jeder gewissenhafte Anleger sollte zum Einsteig die Crowdinvesting Plattformen vergleichen und prüfen, ob sie zum eigenen Anlageverhalten passen. Es bietet sich an dabei auf folgende Kriterien zu achten, um herausufinden wie etabliert und vertrauenswürdig die Internetplattformen sind. Natürlich sollte jeder Anleger seine persönlichen Kritierien haben und dabei auch auf sein gesundes Bauchgefühl hören.

 

Team Expertise

Der wohl wichtigste Faktor bei der Bewertung einer Crowdinvesting Plattform ist die Expertise des dahinterstehenden Teams. Hinter einer guten Plattform steht meistens ein mehrköpfiges Expertenteam mit starkem Branchen Know-How sowie  Erfahrungswerten von digitalen Geschäftsmodellen. Die Projekte werden von den Teams akquiriert und geprüft. Für eine umfassende Analyse und Erfolgseinschätzung bedarf es mehrjährige Erfahrung in der relevanten Branche, egal ob sich dabei um Startups, Energieprojekte oder Immobilien handelt. Da viele Projekte aus dem persönlichen Netzwerk kommen, ist eine lange, erfoglreiche Laufbahn auch sehr hilfreich.

 

Projekthistorie

Überprüfen Sie wie viele Projekte die Plattform oder Personen in der Berufslaufbahn bereits erfolgreich abgewickelt haben. Sind Projekte gescheitert oder planmäßig an die Anleger ausgezahlt worden? Sind die Projekte in ihrer Art vergleichbar, so kann dies auf eine spezielle Expertise deuten.

 

Auswahl und Verfügbarkeit von Projekten

Aus Anlegerperspektive spielt auch die Auswahl und Verfügbarkeit von Projekten eine große Rolle. Eine hohe Frequentierung von Projekten könnte Aufschluss über die Vernetzung der Crowdinvesting Plattformgeben, allerdings muss dabei auch die Qualität der einzelnen Projekte gewahrt werden. Für den Anleger ergeben sich mehr Anlagemöglichkeiten und somit kann das Risiko durch Aufbau eines Crowdinvesting-Portfolios diversifiziert werden.

 

Kundenservice

Alle Anbieter bieten einen elektronischen und telefonischen Kundenservice. Nutzen Sie den Kundenservice, um sich einen generellen Eindruck über das Unternehmen zu verschaffen und gleichzeitig alles über die Arbeitsweise von Crowdinvesting Plattformen in Erfahrung zu bringen. Dabei ist nicht nur wichtig zu verstehen wie die Abwicklung einer Geldanlage in Immobilienprojekte oder anderen Anlageformen funktioniert sondern auch herauszufinden, wie die Plattformen die Projekte auswählen und Risiken einstufen. Durch die Transparenz der Antworten bekommen Sie hoffentlich ein Gefühl dafür, wem Sie ihr Geld anvertrauen möchten.

 

Abwicklung und Handhabung der Webseite

Da jeder Anleger seine Geldanlage eigenständig über die Webseite der Crowdinvesting Plattform durchführt, sollte dieser Prozess für den Anleger bequem eingerichtet sein. In der Regel gibt es einen geschützten Nutzerbereich, der ihre Investments, die Ein- bzw. Auszahlungszeiträume und entsprechende Auszahlungssummen auflistet. Die Zahlungsprozesse sowie Kapitalverwaltung während der Funding-Phase werden i.d.R. von externen Dienstleistern durchgeführt.

 

Sicherheit und Regulierung

Ob eine Plattform nach deutschem Recht agiert und reguliert ist, können Sie leicht im Impressum auf der Webseite der Firma herausfinden. Das Unternehmen muss eine Genehmigung nach §34f Abs. 1 GewO für die Finanzanalgermittlung vorweisen und im Vermittlerregister eingetragen sein. Obwohl die Crowdinvesting Plattform die Projekte auswählt und auf eine hohe Qualität achten sollte, sind diese nicht für den Erfolg der Projekte verantwortlich und unterliegen keiner Haftung. Daher sollten Anleger die Investitionsprojekte genau prüfen und untersuchen, welche Sicherheiten von dem Projektträger selbst angeboten werden. Dies könnten zum Beispiel selbstschuldnerische Bürgschaften der Geschäftsführer sein oder eine hinterlegte Grundschuld im Falle eines Immobilienprojekts. Die Plattform ReaCapital (Link) ist die einzige Crowdinvesting Plattform, die jedes Projekt durch eine erstrangige Grundbuch-Eintragung besichert.

 

FAQ

Werden Gewinne automatisch versteuert?

Wenn Sie sich als Anleger beim Mittelstands oder Immobilien-Crowdinvesting beteiligen, so wird die Geldanlage mit einer Verzinsung honoriert. Diese Zinsgewinne werden gemäß dem Einkommensteuergesetz (EStG) wie Einkünfte aus Kapitalvermögen behandelt und unterliegen somit dem Abgeltungssteuersatz von 25% sowie dem Solidaritätszuschlag von 5,5% und ggf. Kirchensteuer.

Wie erfahre ich von neuen Projekten und Aktionen?

In unserer Crowdinvesting Übersicht (Link) finden Sie alle aktuell verfügbaren Projekte. Darüber hinaus informieren wir Sie über unseren Newsletter über Aktionen und besondere Ereignisse.

Kann ich auch mit einer Kapitalgesellschaft investieren?

Ja, wenn Sie über eine Kapitalgesellscahft (Gmbh oder UG) als Investitionsvehikel verfügen, können Sie sich meist einen Firmenaccount anlegen und darüber die Geldanlage vornehmen. Damit sind Sie nicht mehr an die begrenzte Investitionssumme gebunden und können über 10.000 Euro in ein Projekt anlegen.

 

Fazit

Der Markt für Crowdinvesting wächst und es kommen weiterhin neue Akteure auf den Markt. Anders als bei elektronischen Wertpapierhandelsplätzen, kommt es bei der Crowdinvesting Plattform besonders auf das dahinterstehende Team und deren Branchenvernetzung an. Die Professionalität des Teams spiegelt sich in der individuellen Ausgestaltung zusätzlicher Sicherheiten sowie dem Projektangebot wieder. Wichtig ist, dass sich jeder Anleger einen guten Marktüberblick verschafft und niemals sein ganzes Kapital in ein Projekt steckt, sondern mindestens in 8-10 Projekte streut.

WICHTIG: Crowdinvesting stellt keine Alternative zu Tages- oder Festgeldkonten dar, weil es sich hierbei um eine größere Risikoklasse handelt. Es bietet sich dementsprechend für Anleger an, die ihr Portfolio erweitern möchten und dabei Risiken bewusst in Kauf nehmen können.